Jerstedter helfen Jerstedtern

 Stadtteilverein Jerstedt

Toilettenpapier, Nudeln und Desinfektionsmittel sind kaum noch zu bekommen, weil besorgte Menschen die Regale leer kaufen. Das habe ich bisher auch gedacht, dann habe ich einmal "Toilettenpapier" in die Suchleiste von ebay und ebay- Kleinanzeigen eingegeben und siehe da, hier bieten dreiste Gangster die sogenannte Hamsterware für Wucherpreise an. Toilettenpapier wird als das "Weißes Gold" angeboten. Armin Rohde schreibt heute in der Bild am Sonntag "Die Leute kaufen Klopapier und Nudeln. Was soll das? Gibt es ein Kochrezept, für das man Klopapier und Nudeln braucht? Ich kenne keins".

ebay und ebay- Kleinanzeigen haben nun reagiert. ebay schreibt mir in einer E-Mail: "Fairness liegt uns am Herzen

Wir verbieten Angebote, die von Naturkatastrophen und tragischen Ereignissen z.B. durch stark überhöhte Preise profitieren wollen. Wir setzen alles daran, solche Angebote so schnell wie möglich zu löschen und priorisieren dabei vor allem unzulässige Angebote mit relevanten Schutzmasken und Desinfektionsmitteln."

ebay Kleinanzeigen schreibt: "Lasst uns sicher handeln" und verweist auf die Seite: "Corona-Virus- Lasst uns sicher handeln"

Ich habe das einmal geprüft und ich kann bestätigen, dass sich beide Online- Plattformen richtig bemüht haben. Entweder man erreicht die Wucher- Angebote nicht mehr oder die Seite gibt die Information: "Der Verkäufer ist z.Zt. abwesend...".

Wenn alle Online- Plattformen, ob ebay, Amazon oder andere, weiter so verantwortungsvoll handeln, bleiben diese Betrüger auf Ihrem Klopapier im wahrsten Sinne des Wortes sitzen.

Manfred Ahrens

 

Der Arbeitskreis Dorferneuerung Jerstedt wurde 1985 als Initiative zur Dorfverschönerung von Helmut Paul gegründet. Da es sich um keinen eingetragenen Verein handelt, werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und die Materialkosten werden von freiwilligen Helfern mit Spenden abgedeckt. "Ohne unsere größeren und kleineren Sponsoren wäre unsere Arbeit nicht zu leisten", erklärte Paul damals und war dankbar, dass sich immer wieder Spender bereit erklärten, die Initiative zu unterstützen.

Der Arbeitskreis Dorfverschönerung bildet die Nachfolge der von der Stadt Goslar eingeleiteten Dorferneuerung in den 1970er Jahren. Als diese nach sieben Jahren beendet war, fand sich mit Paul jemand, der innerhalb eines Arbeitskreises weiter an der Verschönerung Jerstedts arbeitete.

Die Nachfolge Pauls hat Dirk Öhne angetreten, der sich in Jerstedt ebenfalls mehrfach ehrenamtlich engagiert.

  • Name:                     Arbeitskreis Dorfverschönerung Jerstedt
  • Sitz:                        Jerstedt
  • Gegründet:             19. September 1985
  • Telefon:                  05321 82279
  • Mitglieder:               -
  • Zweck des Vereins: Verschönerung des Dorfes
  • Vorsitz:                    Dirk Öhne 
  • Jerstedt: "Unser Dorf hat Zukunft"

    war das Motto des diesjährigen Wettbewerbs, an dem sich der
    Arbeitskreis Dorfverschönerung für Jerstedt 
    im Landkreis beteiligt hat.

    Besondere Merkmale, die in die Bewertung mit eingeflossen sind, waren die Bemühungen des Arbeitskreises unsere Neubürger schon seit 1996 in die Gemeinschaft des Ortes zu integrieren und dieses auch weiterhin zu tun.

    Die bei der Ortsbegehung durch die Kommission befragten Neubürger gaben sich erfreut darüber, dass der Arbeitskreis sich so intensiv um ihre Eingliederung in die Dorfgemeinschaft bemüht hat und ihnen kleine Geschenke und eine Informationsbroschüre als Willkommensgruß überreicht hat. Also, das Zusammenwachsen des alten Dorfkernes mit dem Neubaugebiet und ihren Bürgerinnen und Bürgern ist in den nunmehr 9 Jahren längst geschehen und ist deshalb schon "Schnee von gestern". Man kennt sich inzwischen und veranstaltet viele Dinge gemeinsam.

    Weiterhin war ausschlaggebend, dass eine Umnutzung von landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden erfolgt ist, dass die Schulkinder mit der Entstehung von Jerstedt und dem Ort im Allgemeinen durch informative Rundgänge durch den Arbeitskreis aufgeklärt werden, dass auch Tradition gepflegt wird.

    Das Aufstellen von Weihnachtsbäumen, das Veranstalten eines Nikolausfestes, des Erntedankfestes, des Schützenfestes und des Scheunenfestes erbrachten Pluspunkte.

    Ganz besonders zukunftsträchtig war, dass ein Hofladen bei Herrn Stecher im Entstehen ist. Genauso auch das Erstellen einer Biogasanlage für wachsende Rohstoffe durch Herrn Rehse.

    Weiterhin trugen auch die Aktivitäten des Arbeitskreises durch die vielen Patenschaften für Grünflächen, Blumenpflege, Pflege der Verkehrsinseln usw. mit dazu bei, dass unser "Dorf auch weiterhin Zukunft hat".

    All dieses zusammengefasst hat in der Bewertung einen 3. Platz erbracht. Darauf sind wir auch sehr stolz

    Helmut Paul im Juli 2005

Biographie von Helmut Paul

hpaul.jpg (3812 Byte)

Geboren wurde er am 12.03.1933 in Jerstedt und ist auch dort aufgewachsen. Ein echter Jerstedter also, der seinen Ort über alles
liebt und wesentliche Dinge mit gestaltet hat. Vieles im Ort trägt seine Handschrift. Der berufliche Werdegang war vielseitig.

Von 1947 bis 1966 Landwirt

von 1966 bis 1972 Industriearbeiter

von 1972 bis 1973 Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten

von 1973 bis 1996 beim Landkreis Goslar tätig

Seit dem 01.04.1996 nun "Unruheständler"

 

Mit 16 Jahren, am 01.12.1949 ist Helmut Paul bereits in die Freiwillige Feuerwehr Jerstedt eingetreten und hat dort von der "Pike auf" alle verantwortungsvollen Positionen bekleidet. Darüber hinaus hat er sich aber auch noch zur Mitarbeit in anderen Institutionen zur Verfügung gestellt. Von 1978 - 1990, 12 Jahre leitete er die örtliche Feuerwehr als Ortsbrandmeister. Von 1988 – 1994, 6 Jahre war er stellvertretender Stadtbrandmeister in der Stadt Goslar. Von 1984 - 1994, 10 Jahre Mitglied des Kirchenvorstandes Jerstedt. Seit 1985, nun schon 21 Jahre leitet er auch heute noch den Arbeitskreis Dorfverschönerung.

Leider besitzt Jerstedt keinen Ortsrat sondern zur Zeit nur zwei Ratsherren. Als Verwaltungsfachmann und durch seine dienstlichen Tätigkeiten bestand ein besonderer Kontakt zu der Verwaltung der Stadt Goslar, so dass er für Jerstedt einige Dinge selbst geschaffen, oder aber mit der Verwaltung gemeinsam durchgeführt hat. Er leistet seit vielen Jahren für die Bürger des Stadtteiles Jerstedt gemeinnützige Arbeit und ist Antriebsmotor bei allen Stadtteilaktionen nicht nur im Rahmen der Dorfverschönerung.

Eine enge Verbindung zu den Bürgern in Benzingerode, in Sachsen Anhalt, hat er hergestellt und sich für das gemeinsame Begehen des Tages der Deutschen Einheit eingesetzt. Viele andere Aktivitäten sind ohne den Arbeitseinsatz von Helmut Paul kaum denkbar.

Im Rahmen der Dorferneuerung hat er erhebliche Fördermittel für den Stadtteil gewinnen können. Durch seinen Einsatz wurde die Dorferneuerung zu einem Erfolg. Darüber hinaus gründete er auf freiwilliger Basis den heutigen Arbeitskreis Dorfverschönerung, der durch Blumen und Ruhebänke das Dorf und die angrenzenden Wanderwege verschönert. Auch die Skulptur "Wasserträgerin" und die Begrüßungsschilder "Willkommen in Jerstedt" verdankt Jerstedt letztendlich seiner Initiative. Darüber hinaus hat er zwei Ortspläne gefertigt und allen Bürgern des Ortes diesen als Faltblatt zur Verfügung gestellt. Ganz besonders hat er sich um die Neubürger gekümmert. Die Broschüre, "Der Ort Jerstedt stellt sich vor" wurde von ihm gefertigt und allen Neubürgern zur sofortigen Integration zugestellt.

Die Jerstedter Ortschronik Band IV wurde von ihm geschrieben. Die 950 Jahr Feier, die über eine Woche begangen wurde und die Multivisionsschau, auch auf Kassette, sind insbesondere sein Werk. Und zusätzlich ist er, wie er sich in bescheidenem Maße selbst betitelt, der ehrenamtliche städtische Arbeiter im Stadtteil Jerstedt. Denn ohne seine unermüdliche Arbeit, die sonst städtische Arbeiter ausführen müssten, Blumen gießen, Rosenbeete säubern, Hecken schneiden, Unkraut jäten, Bachbett säubern, Sträucher und Bäume beschneiden, sähe es in Jerstedt nicht so sauber aus.

Mit Sitzungsvorlage Nr. 170/92 vom 11.08.1992, abgezeichnet von Oberstadtdirektor Primus, wurde Helmut Paul die Ehrennadel der Stadt Goslar verliehen.

Am 23.November 2007 wurde Helmut Paul das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Beisein von Freunden, Familienangehörigen und Weggefährten überreichte Bürgermeisterin Renate Lucksch die Auszeichnung.

Achtung: Bitte bleiben Sie zu  Zuhause! Schauen Sie sich diesen Kommentar eines Promis an [Hier]

 News: Wie welt.de mitteilt, hat die WHO ihre Warnung, Iboprpfen würde Corona begünstigen, zurückgezogen. 

Da sich die Meldungen z.Zt. überschlagen, informieren Sie sich bitte [HIER]

Liebe Mitbürger, sind wir wirklich ALLE dumm?

Wenn ich den T-Online Tagesanbruch lese, dann komme ich zu dem Schluss: Ja wir sind dumm, wir ALLE! Hier ein Auszug aus dem aktuellen Schreiben: Leider muss ich feststellen, dass allein in unserer Wohnumgebung niemand, wirklich niemand sein Verhalten verändert hat, außer dass er nicht mehr zur Arbeit fahren muss/darf. Stattdessen fahren sie einkaufen, noch häufiger als bisher, und oft ist ihr Ziel der Baumarkt, als herrsche Urlaub! Statt allein machen sie sich in Gruppen auf, Eltern mit ihren Kindern und den Großeltern zusammen! Die Unterhaltungen innerhalb der Nachbarschaft wurden nicht reduziert, gut, aber der Abstand zwischen den Gesprächspartnern ist zu gering! Im Supermarkt rühmte sich eine Kundin, sie sei gerade ohne weiteres aus dem Elsass (Risikogebiet) ins Badische herübergefahren, weil sie in Deutschland besser einkaufen könne. An der Grenze habe sie den Kontrolleuren einfach gesagt, sie müsse zur Arbeit, woraufhin sie passieren konnte. "Corona-Partys" gibt es ebenfalls... Ich bin fassungslos und verzweifelt über so viel Ignoranz und Dummheit!  Lesen Sie [Hier] den kompletten Artikel.

Wollen Sie noch mehr? Bestimmt! Als Google Pay uns die Möglichkeit gab, endlich mit dem Handy an der Ladenkasse zu bezahlen, habe ich sofort reagiert und meine Zahlungsweise konsequent darauf umgestellt. Wieder einmal erhielt ich böse Kommentare hinter mir in der Schlange, etwa wie "ich bleibe lieber bei meinem Bargeld, da weiß ich, was ich habe", wie in der Steinzeit. Mich hat das nicht interessiert, mir kam es damals schon darauf an berührungslos zu bezahlen. Keine Taste mehr berühren, schneller bezahlen, den Überblick per E-Mail behalten über meine Einkäufe. In Skandinavien bezahlt man schon lange bargeldlos und ist auch sonst technisch weiter entwickelt, als wir hier in Deutschland.

Diese Konsequenz, die mir wohl angeboren ist, hat sich nun ausgezahlt, in Zeiten von Corona sollen wir nur noch bargeldlos bezahlen, um den Virus nicht über die Tasten am Terminal weiter zu verbreiten. Noch gefährlicher für die Kassierer/innen UND den Kunden ist das Bargeld, das von einer Hand in die andere geht. Die Kassierer/innen sind nun schon dazu übergegangen, das Bargeld in kleinen Schalen zu empfangen. 

Schlussfolgerung: Bezahlt mit Karte oder besser mit dem Smartphone! Kein Bargeld!

Bitte nehmen Sie die Krankheit ernst, bleiben Sie zuhause. Wenn Sie Spaziergänge an der frischen Luft machen, (solange wir das noch dürfen) halten Sie zu Ihrer eigenen und der Sicherheit Ihrer Mitbürger 2 Meter Abstand zu fremden Personen.

Die Lage ist RICHTIG ernst, anstecken kann sich jeder UND an der Krankheit sterben können auch jüngere Menschen, nicht wie bisher angenommen, nur die alten Menschen. Der Arzt Li Wenliang hatte im Dezember als einer der ersten vor der Gefahr einer neuen Viruskrankheit gewarnt. Jetzt ist der 34-Jährige tot Quelle: mdr. Trotzdem besteht für Personen ab einem Alter von 75 Jahren ein erhöhtes Risiko.

Als Berufstätige überlassen Sie die Kinderbetreuung während Ihrer Abwesenheit nicht Ihren Eltern oder Großeltern (Risikogruppen). Kinder und Schwangere können zwar an dem Virus erkranken, zeigen aber nur geringe bis gar keine Symptome, sie tragen die Krankheit somit unwissentlich epidemisch weiter.

Das Krankenhaus Goslar informiert [hier]

wir haben heute den 12.03.2020, Update: 18.03.2010 und es sind in unsere Region noch immer weniger Menschen vom Corona- (COVID 19) Virus betroffen als im Durchschnitt Deutschlands. Da stellt ich mir die Frage, warum ausgerechnet hier bei uns Toilettenpapier, Nudeln, Einweghandschuhe- und Masken sowie Desinfektionsmittel durch sogenannte "Hamsterkäufe" so gut wie ausverkauft sind. Dabei scheint doch COVID 19 gar nicht so gefährlich zu sein, es wird sich umarmt, geküsst und die Hände werden nach wie vor hemmungslos geschüttelt. Es gibt da also die Ignoranten, die die Lage immer noch nicht begriffen haben, dass es für diese Krankheit noch kein Medikament gibt und es gibt die Panikmacher, die die Regale leer kaufen und sich nicht mehr auf die Straßen wagen. Die Ignoranten verweisen auf die Fülle von Verkehrstoten und die Toten, die an Influenza gestorben sind (gegen Influenza gibt es einen Impfstoff). Warum also aufregen? (Ich persönlich habe am 1. März an einer Geburtstagsfeier das Händeschütteln verweigert und wurde mit abwertenden Kommentaren gestraft.) 

Nun geht im Land die Angst um, die Angst vor einem Virus, der Kinder zwar befällt sie aber nicht erkranken lässt, junge Menschen nur leicht daran erkranken und schnell wieder genesen lässt. Aber der Chef-Virologe der Charité Prof. Christian Drosten befürchtet eine 25- prozentige Sterberate von Senioren, hervorgerufen durch Corona, wohlgemerkt in Deutschland. Mehr noch, er befürchtet, dass sich, wenn sich diese Pandemie langsam entwickelt, 60-70 Prozent mit Corona infizieren und es werden viele Menschen daran sterben.....! Und die Angst ist berechtigt, wie der Landkreis und die GZ mitteilt, gibt es auch in unserer Region den ersten Corona-Fall in Bad Harzburg↑. Betroffen sein soll ein 56-Jähriger, der aus Südtirol zurückgekehrt sein soll. Auẞerdem haben sich zwei weitere Personen aus Goslar infiziert, die zuvor aus Südtirol zurückgekehrt waren. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Was kann ich tun, um relativ harmlos davon zukommen? Händewaschen mit einer stark rückfettenden Seife hilft besser, als jedes Desinfektionsmittel, ansonsten Medikamente, wie Paracetamol oder ähnliche Medikamente gegen Fieber. Bei Husten Bonbons lutschen, die die Schleimhäute feucht halten und natürlich viel trinken. Fragen Sie Ihren Arzt per Telefon, was Sie sonst noch tun können, behalten Sie die Ruhe, Panik ist ein schlechter Ratgeber und schwächt das Immunsystem unnötig. Um anderen Infekten vorzubeugen, sollten sich Risikogruppen gegen Influenza und Pneumokokken impfen lassen.

In Italien sieht die Lage schon jetzt bedrohlich aus, das Land steht still, ja tatsächlich, das Land, in dem sich die Leute bei jeder Gelegenheit in den Armen liegen, das Land das auch ich liebe, das jedoch ohnehin schon wirtschaftlich angeschlagen ist, ist abgeriegelt von der Aussenwelt. 

Nun fragt man sich doch, warum die Bundesregierung kein generelles Veranstaltungsverbot für, sagen wir einmal, zwei Wochen verhängt, das würde unsere Wirtschaft verkraften, eine Ignoranz würde aber fatale Folgen mit Insolvenzen, Lieferschwierigkeiten von wichtigen Arznei- und Lebensmitteln usw. haben. Die Antwort: Der Bundesregierung sind laut Infektionsschutzgesetz (IfSG ↑) die Hände gebunden, denn laut diesem Gesetzes darf der Bund, hier der Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, nur Empfehlungen aussprechen. Paradoxerweise dürfen nur die örtlichen Gesundheitsbehörden über solche Verbote entscheiden. Da ist ein Chaos doch vorprogrammiert, sollte man meinen, im Gesetz ist verankert, dass die örtlichen Behörden die Lage besser einschätzen können.

Der viel belächelte Präsident der USA, Donald Trump hat nun erkannt, dass in Europa zu langsam gehandelt wird und wörtlich übersetzt gesagt "Es wurde versäumt, Reisen aus China und anderen Krisenherden einzuschränken.“ Er verhängt ab sofort ein Einreiseverbot für alle Europäer, außer für Bürger aus Großbritannien. Warum dürfen Briten noch einreisen? Auch in England werden Großveranstaltungen abgesetzt zum Beispiel Spiele in der Premier-League, dass wird sein Geheimnis bleiben. Fakt ist: Wir können für 30 Tage erst einmal nicht in die USA einreisen, das wird manch einen (reisefreudigen) Deutschen ganz hart treffen, dessen bin ich mir ganz sicher. Nun sollte aber jedem klar sein, dass Donald Trump mitten im Wahlkampf zur US- Präsidentschaftskandidatur steckt und ihm jedes Mittel recht ist, diese auch für sich zu entscheiden. Ich bin der Meinung dass dieser Präsident die Folgen dieses Schrittes gar nicht abzuschätzen wusste, betrachtet man z. B. den Dow-Jones oder den DAX. Laut Medienberichten soll er bei einigen Passagen seiner spontanen Ansprache zur Lage der Nation, auf Anraten seiner Ratgeber, wieder zurückgerudert sein und es dann doch "nur" bei den 30 Tagen Einreiseverbot belassen haben. Er wollte auch wieder einmal Einfuhrbeschränkungen und andere Repressalien für die EU einführen. Außerdem wollte er dieTübinger Firma CureVac, die unter Hochdruck an einem Corona-Impfstoff forscht aufkaufen und diese Firma NUR für die USA bereitstellen. Er erhielt eine klare Absage Quelle Welt.de.

13.03.2020. Im Polit- Talk von Maybrit Illner  hat die Philosophin Svenja Flaßpöhler einen interessanten Denkanstoß geliefert. Ihrer Meinung nach sollten während der Corona- Pandemie alle, eben auch die jungen Leute, Solidarität gegenüber den Senioren beweisen und sich an die geforderten Hygienemaßnamen halten und Spaßveranstaltungen ab sofort meiden. Im Gegenschluss forderte sie alle Senioren auf, die Anliegen der Jugend ernster zu nehmen und die Fridays for Future- Bewegung nicht als Schulschwänzerei abzutun. Wenn wir nun schon die Welt vor dem Virus retten, dann sollten wir auch den Klimaschutz ernster nehmen. Wie das alles zu schultern sein wird, ist ungewiss, aber es führt kein Weg daran vorbei!

Lesen Sie auch diesen Artikel von Prof. Dr. Drosten

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare auf unsere Facebook- Seite.

 Bildergebnis für facebook

 

 

Bildergebnis für facebook logo

 

Termine 2020 

04.01.2020 19:30 Jahreshauptversammlung Feuerwehr

17.01.2020 19:00 Jahreshauptversammlung Schützenverein

05. - 07.02.2020 Entdeckertage Grundschule

08.02.2020 20:00 Löschparty Feuerwehr

12.02.2020 19:30 Jahreshauptversammlung Stadtteilgemeinschaft

21. - 23.02.2020 Nds. Dartturnier TSG

24.02.2020 Rosenmontag / Fasching Grundschule

28.02.2020 19:03 Mitgliederversammlung TSG

07.03.2020 Schlachteessen Stadtteilverein

10.03.2020 Blutspende DRK

13.03.2020 19:00 Jahreshauptversammlung DRK

22.03.2020 11:00 Vorstellung der Konfirmanden Kirche

27.03.2020 Schultennisturnier Grundschule

09.04.2020 19:30 Tischabendmahl Kirche

10.04.2020 11:00 Karfreitag Kirche

11.04.2020 19:30 Osterfeuer Feuerwehr-fällt aus

12.04.2020 11:00 Ostersonntag Kirche

18. - 19.04.2020 Konfi-Wochenende Kirche

16. - 17.05.2020 Schützenfest Schützenverein

18.05.2020 19:00 Jahreshauptversammlung Förderverein St. Lukas

21.05.2020 8:30 u. 11:00 Himmelfahrtsandacht Kirche

24.05.2020 Blutspende DRK

31.05.2020 Pfingsten Kirche

05.07.2020 19:00 Sommermusikfest in der Kirche Kirchenchor

12.07.2020 Reisesegen Konfis an der Innerste Kirche

20.08.2020 Blutspende DRK

29.08.2020 10:30 Einschulung Grundschule

13.09.2020 "Jubelkonfirmation" Kirche

04.10.2020 Erntedankfest Kirche

31.10.2020 17:00 Reformationsfest "Schmalzbrot, Gurke, Bier" Kirche

04.11.2020 19:30 Terminabsprache Stadtteilgemeinschaft

11.11.2020 St. Martin Stadteilverein

15.11.2020 11:00 Volkstrauertag Stadtteilgemeinschaft

16.11.2020 Blutspende DRK 18.11.2020 Buß- und Bettag Kirche

22.11.2020 14:00 Basar, Kaffee, Kuchen Kirche

29.11.2020 17:00 Adventsmusik Kirchenchor

01.12.2020 16:00 - 18:00 Adventsnachmittag Grundschule

05.12.2020 Krippenspiel Kirche 06.12.2020 Nikolaus Stadtteilverein

12.12.2020 Krippenspiel Kirche 13.12.2020 Seniorenadventsfeier TSG, DRK usw.

19.12.2020 Krippenspiel Kirche 20.12.2020 Adventsspaziergang Kirche

22.12.2020 Tierweihnacht Grundschule

Veranstaltungen des Stadtteilvereins>