Altkanzler Schröder im Niedersachsenhof

Am 09.November 2000 rieben sich alle Jerstedter ungläubig die Augen als diese Zeilen im extra Wochenblatt standen.

www.jerstedt.com

 

Gerhard Schröder im "Niedersachsenkrug"
Ingo kochte für den Bundeskanzler

 

JERSTEDT. Name: Ingo Mittendorf, Spitzname: "Hähnchen-Ingo", Beruf: Koch. Lokalität: "Niedersachsenkrug" in Jerstedt, den er gemeinsam mit Schwester Ute führt und der seit 1727 und mittlerweile in 9. Generation in Familienbesitz ist. Spezialität: halbe Goldhähnchen. Merkmale: das Gummi-Huhn an der Kochkleidung, Bekanntschaften mit Bundeskanzler Gerhard Schröder , Modeschöpfer Wolfgang Joop, Viva Moderator MoIa Adebisi, die hannöverschen Originale Siggi und Raner und und und...Irgendwie schafft es "Hähnchen-lngo", seinem Gesprächspartner das Gefühl zu vermitteln, Jerstedt sei der Nabel der Welt. ,,Ich geb'' Dir mal den Chef'', erklärte Andreas, Chef-Fahrer vom Bundeskanzler und befreundet mit dem 33-Jährigen Koch, am Freitag am Telefon. "Hallo Hähnchen-Ingo, hier ist der Bundeskanzler", meldete sich Gerhard Schröder und kündigte an, er werde in wenigen Minuten vorbeikommen. Schröder, bekennender Liebhaber deftiger Kost, hatte Glück: Im "Niedersachsenkrug" fand an diesem Abend ein Schlachte-Essen statt. Zur Wurstplatte, bestückt mit Leber-, Rot- und Weißwurst sowie Gehacktes und Steeke, gab''s neben anregenden Gesprächen mit Niedersachsens Ministerpräsident Sigmar Gabriel, zwei oder drei Bier und einen Malteser. Geschmeckt hat dem Sozialdemokraten seine zweite Schlachteplatte in der Jerstedter Gaststätte - die erste verzehrte er noch ais niedersächsischer Ministerpräsident. Und er hatte damals versprochen, wieder zukommen, denn, so Schröder: "Das ist ja doll bei Dir, Hähncheningo!"

 

 

 Keine Ente: Der Bundeskanzler war in Jerstedt! Gerhard Schröder und
Sigmar Gabriel haben sich die von "Hähnchen-Ingo" bereitete
Schlachteplatte schmecken lassen. Foto: privat


Hier noch ein Foto in geselliger Runde