In Jerstedt tut sich etwas.


Nach der Schweidnitzer Straße werden nun alle Straßen östlich der großen Brücke notdürftig saniert. Es werden dabei einfach nur Ausbesserungsarbeiten ausgeführt, ohne die defekten Bordsteine auszuwechseln. Hier scheint es einmal wieder an den nötigen Mitteln zu scheitern. Wenn erst einmal die ältere Generation die E-Scooter entdeckt hat, werden Unfälle nicht ausbleiben. Positiv ist einfach nur, dass überhaupt etwas geschieht.
Zu den erneuerten Strassen gehören Vor dem Nordhees, Im Klei und Schweidnitzer Strasse.
Besonders in die Jahre war die Schweidnitzer Straße gekommen. Wünschenswert währe es natürlich, wenn auch die Bürgersteige noch eine kosmetische Korrektur bekommen würden. Hier denke ich besonders an den Hermann Löns Weg.

M.A.

Flickwerk An der Trift

 

Hier ein Teil der Strasse Vor dem Nordhees. Diese Strasse wurde einmal für die Anlieger 
gebaut. Heute rollt hier täglich der Durchgangsverkehr hindurch, Schwerlaster eingeschlossen,
obwohl diese Strasse für den Schwerlastverkehr einst gar nicht vorgesehen war.
Am Dorfeingang von Jerstedt ist eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Km/h durchgesetzt worden,
die auch hin- und wieder penibel per Blitzer kontrolliert wird. Vor Dem Nordhees rauschen
die Fahrzeuge unkontrolliert an Wohnhäusern vorbei. 
Hier muss etwas geschehen, entweder ebenfalls eine Geschwindigkeitsbegrenzung oder eben 
nur für Anlieger erlaubt. 
Bericht: Manfred Ahrens (es folgt hierzu demnächst ein Kommentar)