Eilmeldung:

03.04.2020 Eilmeldung: 40 000 000 Masken sind unterwegs nach Deutschland

 

Maskenpflicht nun auch in Niedersachsen Pflicht.

 

Mit einer Tracking App ist noch im April zu rechnen. Die App soll aber nur auf Smartwatches und Fitnessarmbändern funktionieren.

 

 

Das Robert Koch- Institut ( RKI) rät nun auch zum Tragen von selbst genähten Gesichtsmasken, weist aber darauf hin, trotzdem weiterhin die allgemein gültigen Regeln zu beachten!

Siehe auch [HIER]

Wörtlich heißt es hier:

"Es sei zu vermuten, dass auch "Behelfsmasken" eine Schutzwirkung hätten - also solche, die etwa in Heimarbeit genäht werden. Und das RKI weist zudem nun ausdrücklich darauf hin, dass solche Masken auch einen psychologischen Effekt haben können: Sie könnten "das Bewusstsein für 'physical distancing' und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen".

 

Wir haben wieder einige Masken: Bitte E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 05321 8882

Um unsere älteren Mitbürger und Pflegepersonen zu unterstützen, liefern wir die Masken im Landkreis Goslar frei Haus. 

Unsere Gesichtsmasken sind atmungsaktiv und sind durch das von uns hochwertig zweilagig verwendete Leinen für Allergiker und Asthmakranke besonders gut geeignet.

Definition Atemschutzmaske  oder Gesichtsmaske

Info: Es handelt sich bei allen selbst genähten Mund-Nasen-Schutz um “einfache Masken”, um sogenannte Behelf-Mund-Nasen-Schutz. Diese haben natürlich keine speziellen Filter. Diese einfachen Masken schützen NICHT vor Corona. Sie bieten keinen vollständigen Schutz. Sie bringen aber trotzdem was:

 

Fremdschutz: Ist jemand krank, kann derjenige einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser schützt dann seine Umgebung, weil z.B. beim Niesen weniger Tröpfchen durch die Gegend fliegen. Hierzu kannst du die Schnittmuster unten verwenden. Der beste Schutz für die Umgebung ist allerdings immer noch: kein Kontakt. Wer krank ist, isoliert sich bitte erst recht!

Eigenschutz: Ein Mund-Nasen-Schutz ob selbst genäht oder nicht, schützt einen gesunden Träger nicht wirklich vor Ansteckung. Das Tragen kann aber psychologisch sinnvoll sein. Dann aber als Privatperson nicht die medizinischen Mundschutz verwenden, die so dringend gebraucht werden, sondern lieber einen selbst genähten, nach einem der Schnittmuster in der Tabelle.

Spenden an Krankenhäuser, Arztpraxen, Wohnheime, Notgruppen, usw.: Der Mangel an Schutzausrüstung führte dazu, dass viele Organisationen, Radiosender und viele mehr zum Nähen von Behelf-Mund-Nasen-Schutz aufrufen.

Diesen Text haben wir von Nähfrosch↑ übernommen.

 

Wir stellen "Gesichtsmasken" her und keine Masken die dem Medizinproduktegesetz (MPG) entsprechen. [Hier] 

Da wir ehrenamtlich für die Stadtteilgemeinschaft Jerstedt arbeiten, wird ein Teil des Erlöses für gemeinnützige Zwecke gespendet. Besonders die Obdachlosenhilfe werden wir damit unterstützen.

 

Manfred Ahrens