Eilmeldung:

Jerstedt. Die Firma Firma ERNST HINRICHS Dental GmbH investiert in neue Sozial- und Technikräume sowie in Produktions- und Lagererweiterungen. Das Projekt wird durch die öffentliche Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ -GRW- unterstützt, wie auf der Internetseite der Firma zu lesen ist.

Weiter heißt es dort "Durch die Investitionen erschließen wir die vorhandenen und zukünftigen digitalen Zielmärkte innerhalb der Dentalbranche. Wir sichern aber vor allem die bestehenden Arbeitsplätze und langjährigen Absatzgebiete, die wir bei Wegfall der handwerklichen Fertigung und der damit verbundenen Verbrauchsmaterialien verlieren würden. Wir beliefern zurzeit weltweit ca. 80 Länder in unsere Zielbranche Dentalmarkt. Hauptabsatzgebiete sind Deutschland, die Länder der EU, Osteuropa und Asien. Hauptziel der Investition ist es vor allem, die bisherigen vorhandenen handwerklich geprägten Absatzgebiete nach Einführung von digitalen Fertigungsverfahren mit zukunfts-fähigen Verbrauchsmaterialien und Fertigungsverfahren zu sichern".

Hier entsteht der neue Erweiterungsbau der Firma  ERNST HINRICHS Dental GmbH

Aber auch andere, bisher eher im Dornröschenschlaf verweilende Betriebe in Jerstedt, erleben derzeit einen unerwarteten Boom. Durch die Ausgangsregelung, ausgerechnet zu Ostern, sind die frischen Landeier von Stecher und einem kleinem Betrieb am Windmühlenweg in Jerstedt so beliebt, dass abends keine Eier mehr vorrätig sind. Eine Geschäftsidee, die anfangs noch eher belächelt wurde, könnte auch nach der Kriese durchaus einen großen Zulauf erwarten. 

Die Corona-Kriese beschert uns also nicht nur die negativen Seiten des Lebens, sondern könnte uns auch zu alten Tugenden zurückführen und regionalen Produkten zu einem neuen Run verhelfen.

Frische Landeier sind das neue "Start-up" - Unternehmen in Jerstedt.

 

Manfred Ahrens